Neu

Sri Sathya Sai Uvacha – Sri Sathya Sai Sprach, Band 13

Artikel-Nr.: 1013

Auf Lager

15,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand außerhalb Deutschlands,
versandkostenfrei für Lieferungen nach D


Göttliche Reden von Sri Sathya Sai Baba im Feinstofflichen Körper, 29. August bis 29. September 2015

Autor: Sathya Sai Baba

383 Seiten, davon 25 ganzseitige Farbfoto-Seiten
ISBN: 978-3-936192-23-0  – Taschenbuch - 
15,00 €
OM-VERLAG GMBH, D-87663 Lengenwang
Erste Auflage, November 2021
Copyright © OM-Verlag GmbH

 

Deutsche Übersetzung der 1. englischen Auflage, Juli 2020, in Lizenz der Sri Sathya Sai Premamrutha Prakashana, Indien

Übersetzung: Till Saller + Gerhard Nottbeck und deutsches Uvacha-Team

22 Reden von Sri Sathya Sai Baba im Feinstofflichen Körper vom 29.08. bis 29.09.2015; 4 einführende Artikel enger Mitarbeiter von Sri Sathya Sai Baba; Erläuterung  zu Sanskrit-Wörtern.

 

Von Zeit zu Zeit inkarniert Gott sich in Menschengestalt als Avatar, z.B. als Rama, Krishna, Buddha, Jesus Christus. Sri Sathya Sai Baba ist der Avatar unseres Zeitalters. Er lebte von 1926-2011 in Puttaparthi/Indien. Nach Verlassen Seines menschlichen Körpers setzt Er Seine Mission des spirituellen Führens der Menschheit und des Dienens fort – von jenseits der Bereiche des Sichtbaren und Hörbaren, in der Energieform Seines Feinstofflichen Körpers. Sein auserwählter und von Ihm vorbereiteter Kommunikator während dieses Wirkens ist Sri Madhusudan Naidu.

Textauszüge aus einer Rede Sai Babas in diesem Buch:

Alles, was ihr lest und hört, muss im Zusammenhang von Ort, Zeit und Umständen, in dem es gesprochen, geschrieben oder übermittelt worden ist, verstanden werden. Aus dem Zusammenhang zu zitieren führt zu Verwirrung.

Jesus sagte zu Seiner Zeit zuerst: „Ich bin der Botschafter Gottes.“ Danach sagte Er: „Ich bin der Sohn Gottes.“ Schließlich sagte Er: „Ich und Mein Vater sind eins.“

Als Er das Gefühl hatte, dass Er nur ein Botschafter Gottes war, hat Er niemals gesagt, dass Er der einzige Weg ist und dass allein Er erretten kann – und Er hat das auch nicht gesagt, als Er Sich als Sohn Gottes erkannt hatte.  Menschen, die Jesus zitieren, müssen die tiefere Bedeutung und den inneren Zusammenhang von dem verstehen, was Er gesagt hat. Erst als Jesus fühlte, dass Er und Sein Vater Eins waren, hat Er solche Worte gesprochen – und als Er sie gesagt hat, hat Er sich auf das Göttliche bezogen.

Ich sage auch immer wieder, dass die Reise vom ‚ich‘ zum ‚wir‘ zum ‚Er‘ geht. ‘Ich‘ bedeutet das selbstsüchtige, individuelle Selbst; ‚wir‘ bedeutet das selbstlose Umarmen der gesamten Welt; ‚Er‘ ist das unsichtbare Göttliche hinter der ganzen Schöpfung. An Jesus als das Göttliche zu denken, ist die Wahrheit – aber Jesus nur so zu betrachten, als ob Er als Individuum sprechen würde, bedeutet, Ihn aus dem Zusammenhang gerissen zu zitieren.

 

 

Diese Kategorie durchsuchen: Bücher Uvacha-Serie